• Chris Köhl

#06 Lebensrettendes Mitbringsel, ein erster Besuch aus Deutschland

In den ersten Wochen hat sich ein erbitterter Feind offenbart. Besser gesagt eine Armee, die immer wieder Nachschub an Kämpfern schickt: Moskitos! Trotz Moskitogittern an den Fenstern finden immer wieder erstaunlich viele von den hungrigen Biestern ihren Weg in meine Bude. Natürlich könnte ich tagein, tagaus mit Giftspray das Haus einnebeln - kommt mir aber so vor als ob es weder besonders gesundheitsförderlich noch umweltverträglich ist... Das wird also eher dosiert eingesetzt um ab und zu die Ameisenstraßen zu unterbrechen. Als klar wurde, dass tatsächlich jemand aus Deutschland kommt, habe ich reagiert und eine tödliche Waffe geordert : Kennt ihr diese Mücken-Tennisschläger? Bestimmt!

So wurde ich vom leidgeprüften und meist chancenlosen Opfer zum hochdekorierten Jäger. Ein große Menge Moskitos sind mir mittlerweile zum Opfer gefallen. Wirklich wunderbar, meine Taktiken werden immer ausgefeilter und so bin ich zumindest im Haus auch außerhalb meines Moskitosnetzes überm Bett halbwegs safe.









Martina Wittmer ist die Missionsleiterin der Lebensmission, sie ist sozusagen meine Anleiterin von Deutschland her und bei fast allen Themen im Moment meine erste Ansprechpartnerin. Ihr Besuch war schon lange geplant und als es Coronamäßig möglich war, konnte die 2 1/2 wöchige Reise schließlich stattfinden. Für mich wars zum Einen super jemand Deutsch-sprechendes hier zu haben, aber auch für mein Zurechtfinden war es top. Viele Prozesse wurden angestoßen, es war eine intensive Zeit. Und Martina, die selbst mit ihrer Familie hier 8 Jahre lang gelebt hat, kennt sich natürlich in allen Themen exzellent aus und kennt auch Jede und Jeden hier. So wurde ich mich vielen wertvollen Infos zu Arbeitsbereichen, aber auch dem Leben hier allgemein versorgt.



140 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Corona in Haiti